Mann mit Wasserglas EWE Netz

Die Trinkwasserqualität stets im Blick.

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Unser oberstes Ziel ist daher, seine hohe Qualität jederzeit sicherzustellen – ob für den Arbeitsprozess, in der Lebensmittelproduktion oder in der Medizin.
Es beginnt schon beim Grundwasser.

Die Überwachung der Trinkwasserqualität beginnt bei uns schon beim Grundwasser. Noch weit entfernt von den Wassergewinnungsanlagen wird es genau untersucht, um mögliche Veränderungen der Wasserqualität frühzeitig zu erkennen. Bei der Wasseraufbereitung wird dann durch den Einsatz modernster Technik und durch strenge Kontrollen die Einhaltung sämtlicher Grenzwerte gemäß der Trinkwasserverordnung sichergestellt.

Im Trinkwassernetz geht es weiter.

Selbstverständlich entnehmen wir auch unserem Trinkwassernetz in regelmäßigen Abständen Wasserproben und untersuchen sie akribisch. So können Sie sicher sein, dass Sie Ihr Lebensmittel Nummer eins stets bedenkenlos einsetzen können.

Mehr Trinkwasser-Informationen zu folgenden Themen:

Nitrat

Unser Ziel ist es, einen Eintrag von Nitrat in das Grundwasser weitestgehend zu vermeiden. Um die Qualität des Grundwassers nachhaltig zu schützen und zu erhalten, wurde bereits Mitte der 90er Jahre eine Kooperation zwischen landwirtschaftlichen Betrieben in Wasserschutzgebieten und EWE NETZ ins Leben gerufen. Im Rahmen einer freiwilligen Vereinbarung verpflichten sich die Bewirtschafter dabei zu einer Grundwasser schonenden Wirtschaftsweise. Auf diese Weise engagieren sie sich im aktiven Grundwasserschutz, um die Trinkwassergewinnung vorbeugend und langfristig zu sichern. Der finanzielle Mehraufwand für solche Maßnahmen wird vom Wasserversorger über die Wasserentnahmegebühr des Landes Niedersachsen erstattet. Aktuell unterschreitet der Nitratgehalt den in der Trinkwasserverordnung festgelegten Grenzwert  von 50 Milligramm pro Liter. Den genauen Nitratgehalt in Ihrem Versorgungsbereich finden Sie hier.

Uran

Anders als bei Mineralwasser gibt es in Deutschland für Trinkwasser seit 2011 einen Grenzwert für Uran, der in der Trinkwasserverordnung auf 0,01 Milligramm pro Liter festgelegt wurde. Dementsprechend wird der Urangehalt des Trinkwassers an allen Standorten von EWE Netz regelmäßig untersucht – im Reinwasser und auf Eigeninitiative auch zusätzlich in den Grundwasser-Messstellen. Im Reinwasser ergeben die Messungen von unabhängigen Laboren einen Urangehalt von weniger als 0,0001 Milligramm pro Liter. Damit wird der Grenzwert nicht nur eingehalten sondern weit unterschritten. Den genauen Urangehalt in Ihrem Versorgungsbereich finden Sie hier.

Arzneimittelrückstände/Pflanzenschutzmittel

Die Grenzwerte für Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte im Trinkwasser sind gemäß Trinkwasserverordnung 2001 auf 0,1 Millionstel Gramm pro Liter für die Einzelsubstanz und für Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte insgesamt auf 0,5 Millionstel Gramm pro Liter festgesetzt. Wir untersuchen regelmäßig die Konzentration von Pflanzenschutzmitteln im Grund- und im Reinwasser – mit dem Ergebnis, dass die Vorgaben und Grenzwerte der Trinkwasserverordnung für Pestizide in den von EWE Netz versorgten Gebieten nicht nur eingehalten, sondern seit Jahren deutlich unterschritten werden oder gar nicht nachweisbar sind. Außerdem hat EWE NETZ aus Eigeninitiative das Vorkommen von 21 gebräuchlichen Arzneimitteln – zum Beispiel von Blutdruckmitteln – im Oldenburger Trinkwasser von einem unabhängigen Labor untersuchen lassen. Sämtliche untersuchten Einzelsubstanzen lagen dabei unterhalb der analytischen Nachweisgrenze.