Zeitung Tablet Kaffee EWE Netz
zurück
08.02.2018

Umspannwerk Hohenkirchen nun mit höherer Leistung am Netz

Neue Windparks benötigen mehr Leistung
Oldenburg/Hohenkirchen, 8. Februar 2017. Der neue Transformator im Umspannwerk Hohenkirchen geht heute ans Netz. Anfang Dezember brachte ein Schwertransport den 70 Tonnen schweren Koloss in den Norden. Mit dem zweiten Transformator erweitert der regionale Netzbetreiber EWE NETZ die Leistung dieses Umspannwerks. Dies war erforderlich geworden, weil in Kürze die Windparks Tettens, Waddewarden und Hohenkirchen mit einer zusätzlichen Leistung von 40 Megawatt (MW) ans Netz gehen. Mit dem vorhandenen Windpark Bassens sind dann insgesamt zusätzliche 70 Megawatt Leistung an das Mittelspannungsnetz angeschlossen. „EWE NETZ investiert im Umspannwerk Hohenkirchen rund 1,2 Mio. Euro“, berichtet Thorsten Wieting, Leiter der Netzregion Oldenburg/Varel von EWE NETZ.

Über das Umspannwerk Hohenkirchen wird die Gemeinde Wangerland mit Strom versorgt. Die Netzleitstelle von EWE NETZ in Oldenburg steuert und fernüberwacht das Umspannwerk.

Das Umspannwerk verbindet das Mittelspannungsnetz von EWE NETZ mit dem Hochspannungsnetz der Avacon AG, Helmstedt. Für den neuen Transformator waren auch die Hoch- und Mittelspannungsschaltanlage anzupassen und die Rundsteuertechnik zu erweitern.

EWE NETZ ist Vorreiter bei Energiewende
Neben den drei neuen Windparks sind diverse Photovoltaik- und Biogasanlagen angeschlossen, die erneuerbaren Strom direkt ins Netz einspeisen. „Mittlerweile stammen über 80 Prozent des in unseren Netzen transportierten Stroms aus erneuerbaren Energien. Vor dem Hintergrund der Energiewende wird dieser Anteil vermutlich weiter zunehmen“, erklärt Thorsten Wieting.