Zeitung Tablet Kaffee EWE Netz
zurück
05.10.2018

Sicherheit geht vor: Bäume im Auetal müssen weichen

Verkehrsbeeinträchtigungen auf Westersteder Straße erwartet
Bad Zwischenahn, 5. Oktober 2018. Am 8. Oktober beginnt die von EWE NETZ beauftragte Firma Reuter Baumdienst GmbH & Co.KG aus Edewecht in Bad Zwischenahn im Bereich Auetal, zwischen der Westersteder Str. und dem Diekweg mit den diesjährigen Baumschnittarbeiten. Auf einer Länge von 100 Metern wird der acht Meter breite Schutzstreifen entlang der Erdgashochdruckleitung von nachgewachsenen Bäumen und Sträuchern befreit. Diese Erdgashochdruckleitung, die von Westerstede nach Südmoslefehn führt, wird mit einem Druck von bis zu 70 bar betrieben und versorgt die Region mit Erdgas. Die Baumschnittarbeiten dürfen nur außerhalb festgelegter Naturschutzzeiten von Oktober bis März ausgeführt werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich fünf Tage andauern. Während der Arbeiten ist mit Verkehrsbehinderungen wegen einer halbseitigen Straßensperrung auf der Westersteder Straße zu rechnen. Die eingesetzten Motorsägen, Raupenbagger mit div. Anbaugeräten, Rückezug und der Traktor könnten mit ihren Betriebsgeräuschen Erholungssuchende im Auetal beeinträchtigen. EWE NETZ bittet um Verständnis.

Für Hochdrucktrassen – sie sind vergleichbar den Autobahnen im Straßenverkehr – gelten besondere Sicherheitsbestimmungen, deren Einhaltung EWE NETZ regelmäßig kontrolliert. In einem Schutzstreifen von bis zu acht Metern Breite über der Leitung dürfen keine Bäume wachsen, weil deren Wurzeln die Leitung beeinträchtigen könnten. Dieser Bereich darf nicht bebaut werden und Erdarbeiten dürfen nur unter Aufsicht des Netzbetreibers ausgeführt werden. Festgelegt sind diese Vorgaben im Regelwerk des DVGW – Deutscher Verein des Gas-und Wasserfaches e. V. – und im Anweisungswerk der EWE NETZ GmbH. Sie dienen dazu, das Erdgasnetz mit seinen Gashochdruckleitungen sicher zu betreiben.

Regelmäßige Kontrollen für sicheres Netz
Ein Hubschrauber überfliegt das komplette Hochdrucknetz von EWE NETZ alle sechs Wochen. Gut sichtbare gelbe Pfosten, teils mit orange-roten Rechteckplatten, kennzeichnen den Trassenverlauf . Zusätzlich begehen Prüfer von EWE NETZ einmal jährlich den kompletten Leitungsverlauf und dokumentieren den Zustand der Leitung und des Schutzstreifens, u. A. junge Bäume, die im Schutzstreifen nachgewachsen sind.